Ganztagsschule Schwerpunktschule Modellschule für Partizipation und Demokratie

Demokratie an der Grundschule am Biewerbach Trier

Das Ziel unserer Erziehung ist die Entwicklung der Personalität des Kindes innerhalb seines sozialen Kontextes.

Wir fördern und begleiten seinen Weg hin zur Unabhängigkeit von uns Erwachsenen und zu einer eigenständigen und selbstverantwortlichen Persönlichkeit bei gleichzeitiger Achtung der Person des anderen.

Unsere Erziehung zur demokratischen Handlungskompetenz beruht auf zwei Säulen, die sich zeitweise gegenseitig durchdringen:

  1. Demokratisches Denken, Sprechen und handeln
  2. Verantwortung übernehmen für sich und andere

Demokratie lernen ist Lernen durch reflektierte Erfahrung. Daher spielt Partizipation an unserer Schule eine zentrale Rolle. Sie vollzieht sich unter anderem in unterschiedlichen demokratischen Foren.

Demokratisches Denken, Sprechen und Handeln

Der regelmäßig einmal wöchentlich in allen Klassen unserer Schule stattfindende Klassenrat ist für unsere Schülerinnen und Schüler nur eine von verschiedenen Möglichkeiten, demokratisches Handeln zu üben, Verantwortung zu übernehmen, Mitbestimmung auszuüben und das Schulleben mitzugestalten.

Dieses Instrumentarium steht nicht für sich allein, sondern bildet mit den MK8-Treffen (Mitbestimmungskinder, Klassensprecher) und der Kinderkonferenz eine Einheit und ist als Baustein unserer demokratischen Schulkultur Ausdrucksmöglichkeit der Wünsche und Bedürfnisse unserer Kinder.

Der Klassenrat - einmal wöchentlich

  1. Problem- und Konfliktlösung innerhalb der Schülergemeinschaft einer Klasse
  2. Besprechen von klasseninternen Vorhaben
  3. Sammeln von Problemen und Vorschlägen, die die ganze Schulgemeinschaft betreffen

Klassensprecher-Treffen - einmal monatlich

Als Bindeglied zwischen Klassenrat und Kinderkonferenz dient das Klassensprecher-Treffen.

  1. Bearbeitung und Klärung der aus Klassenräten und Kinderkonferenzen eingebrachten Probleme bzw. Vorschläge
  2. Vorbereitung der Kinderkonferenz
  3. Verabschiedung aller für die Schulgemeinschaft wesentlichen Entscheidungen

Kinderkonferenz - viermal im Jahr bzw. nach Bedarf

  1. Bekanntgabe der im Klassensprecher-Treffen vereinbarten Beschlüsse
  2. Sammeln von Problemen und Vorschlägen, die die gesamte Schulgemeinschaft betreffen

Verantwortung übernehmen

Über die Eigenverantwortung und die Verantwortung für die Belange der eigenen Klasse hinaus lernen die Kinder auch, Verantwortung für die Bedürfnisse der Klassengemeinschaft zu übernehmen.

Jede Klassenstufe übernimmt festgelegte Aufgaben:

1. Klasse: Gießdienst im Schulgarten

2. Klasse: Reinigen des Schulhofs nach den Pausen

3. Klasse: Patenschaften für die Erstklässler. Seit 5 Jahren gibt es an unserer Schule ein Patensystem. Die Drittklässler übernehmen Patenschaften für die Schulneulinge. Diese persönlichen Beziehungen geben den neuen Erstklässlern ein Gefühl der Sicherheit, da die Kontakte zwischen Pate bzw. Patin und Patenkind bereits vor der Einschulung geknüpft werden.

4. Klasse: Ausgabe der Pausenspielgeräte